Stadt Winterthur ZH: Rund 80 mutmasslich gestohlene Fahrräder sichergestellt

Anfangs Juli filmte ein aufmerksamer Mann einen Fahrraddiebstahl in Töss. Noch am gleichen Tag erkannte ein Fahnder der Stadtpolizei Winterthur den mutmasslichen Dieb und verhaftete diesen.

Weitere Ermittlungen der Stadtpolizei führten zu einem Lager mit rund 80 mutmasslich gestohlenen Fahrrädern. Die Polizei sucht nun die Inhaber/innen der Fahrräder.

Am 2. Juli 2024 meldete sich ein Passant auf der Einsatzzentrale der Stadtpolizei Winterthur und gab an, dass er beim Zentrum Töss soeben einen Mann habe beobachten können, der ein Fahrrad entwendet habe. Vor Ort konnte dieser angetroffen werden. Er konnte der Polizei ein Video der Täterschaft zeigen. Gleichentags am Abend erkannte ein Fahnder der Stadtpolizei Winterthur den mutmasslichen Täter in der Innenstadt und nahm diesen fest.

Der Festgenommene, ein 20-jähriger Schweizer, gab gegenüber der Polizei an, die Diebstähle mit einem Bekannten begangen zu haben. Der mutmassliche Mittäter, ein 20-jähriger Serbe, wurde kurze Zeit später ebenfalls in Haft genommen. Beide Inhaftierten sagten aus, schon mehrfach Fahrräder gestohlen und diese immer an die gleiche Person verkauft zu haben. In der Folge wurden am 3. Juli 2024 am Wohnort des mutmasslichen Hehlers in Kloten sowie in einem zu ihm gehörenden Lager in Glattbrugg, in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Zürich, Hausdurchsuchungen durchgeführt. Im Lager konnten 81 Fahrräder sichergestellt werden, die mutmasslich grösstenteils gestohlen wurden. Der mutmassliche Hehler, ein 47-jähriger Schweizer sowie seine Ehefrau, eine 40-jährige Kosovarin, wurden ebenfalls festgenommen.

Viele der mutmasslich gestohlenen Velos konnten noch nicht zugeordnet werden.

Eine Übersicht der sichergestellten Fahrräder finden Sie hier: Sichergestellte Velos — Stadt Winterthur

Die Stadtpolizei Winterthur bittet Personen, die ihr gestohlenes Fahrrad wiedererkennen, sich bis zum 26. Juli 2024 unter stapo.hinweise@win.ch zu melden.

 

Quelle: Stadtpolizei Winterthur
Titelbild: Symbolbild © Stadtpolizei Winterthur

Publireportagen

Empfehlungen